Junge Liberale Oberbayern kritisieren Vorverlegung der Sperrstunde

Die Jungen Liberalen Oberbayern beobachten den im gesamten Bezirk
steigenden Corona-Inzidenzwert mit großer Sorge. Eine erneute
Vorverlegung der Sperrstunde auf 21 Uhr, wie sie Ministerpräsident
Markus Söder heute in seiner Regierungserklärung bekanntgegeben hat,
halten wir jedoch für einen Fehlschlag.
Seit dem Ende des Lockdowns erwiesen sich Gastronomiebetriebe als
Orte, die durch funktionierende Hygienekonzepte und
verantwortungsbewusste Wirte und Wirtinnen vielen Personen die
Hoffnung gaben, die Krisenzeit besser und vor allem nicht einsam zu
überstehen.
„Söder tritt dieses Engagement nicht nur mit Füßen, er zwingt die
Gäste dazu, sich in ihrem Heim ohne Hygienekonzept zu tummeln“, so der
Bezirksvorsitzende Sam Batat.
„Die JuLis Oberbayern stellen sich an die Seite der Gastronominnen und
Gastronomen und erwarten für sie klare Aussagen des
Ministerpräsidenten.“